Prof. Hubert Fromlet kommentiert für die Deutsch-Schwedische Handelskammer

Schwedischer Euro-Beitritt in weiter Ferne

18.05.2018

Deutsche Exporteure beklagen sich immer wieder über die Unberechenbarkeit der schwedischen Krone, da es, was den Wechselkurs angeht, häufig anders kommt, als von den meisten Ökonomen prognostiziert. Zuletzt wurden viele Unternehmen von der spürbaren Kronenschwäche überrascht, welche bei der ultralockeren Geldpolitik der Notenbank mit ihren Minuszinsen eigentlich durchaus erwartet werden konnte.

Dennoch sollte man mit Währungsprognosen in der Praxis immer mit sehr vorsichtig umgehen, wie in diesem Blog immer wieder deutlich betont wurde. BIP-Wachstum, Inflation und Leistungsbilanzüberschüsse reichen zur Beurteilung von zukünftigen Wechselkursen (meistens) einfach nicht aus.

Aufgrund der Kursschwankungen sprechen sich weiterhin nicht zuletzt viele deutsche Unternehmen für einen Beitritt Schwedens zum Euro aus. Derartige Forderungen sind keineswegs unlogisch, da Schweden weder eine „Opt-in“- noch eine „Opt-out“-Möglichkeit besitzt. Wie die Vergangenheit gezeigt hat, lässt sich ein schwedischer Euro-Beitritt aber nicht erzwingen. Ein derartiger Schritt dürfte wohl auch bei einem erneuten Referendum in absehbarer Zeit keine Mehrheit erhalten.

Dessen ist sich der Vorsitzende der größten Oppositionspartei und potentielle Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten nach den Wahlen im September, Ulf Kristersson von den bürgerlich-konservativen Moderaterna, ebenfalls deutlich bewusst. Zwar schloss er einen schwedischen Euro-Beitritt zuletzt nicht kategorisch aus, spricht aber von einer 15-jährigen Perspektive für einen derartigen Kurswechsel. Mit anderen Worten: Ein schwedischer Anschluss an den Euro ist auch bei einem eventuellen Regierungswechsel in weite Ferne gerückt.

15 Jahre muss es jedoch nicht unbedingt dauern. Die Geschichte lehrt uns, dass große Schritte wie beispielsweise ein Euro-Beitritt meistens in Krisensituationen getan werden. Aber darauf hofft ja auch keiner…

Ansprechpartner

Hubert Fromlet

Affiliierter Professor an der schwedischen Linné-Universität und Senior Advisor der Deutsch-Schwedischen Handelskammer