Eine Collage aus drei Bildern: Reagenzgläser werden mit einer Pipette befüllt, zwei Personen geben sich die Hand, Programmcode

Dritte Förderrunde für deutsch-schwedische FuE-Projekte

10.09.2019

Deutschland und Schweden haben Mitte September die dritte deutsch-schwedische Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte (FuE-Projekte) mittelständischer Unternehmen gestartet. Damit soll die Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen aus allen Technologie- und Anwendungsbereichen gefördert werden.

Im Rahmen der Ausschreibung ermöglichen die staatliche schwedische Agentur für Innovationssysteme (Vinnova) und das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) den Zugang zu öffentlichen Fördermitteln für gemeinsame deutsch-schwedische Projekte. In Deutschland erfolgt die Förderung im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM).

Hintergrund ist die verstärkte bilaterale Zusammenarbeit beider Länder, die sowohl in der seit Januar 2017 bestehenden politischen Kooperationserklärung zwischen der deutschen und der schwedischen Regierung als auch der, von der Deutsch-Schwedischen Handelskammer und der Königlich Schwedischen Akademie der Ingenieurwissenschaften (IVA) gemeinsam getragenen, Wirtschaftsinitiative German Swedish Tech Forum zum Ausdruck kommt.

Marktwirksame technologische Innovationen

Um für vorgeschlagene bilaterale Projekte Mittel aus den jeweiligen Förderprogrammen erhalten zu können, wird erwartet, dass die Antragsteller auf die Entwicklung von marktreifen Lösungen für Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren hinarbeiten, die über ein großes Marktpotenzial verfügen.

Voraussetzung ist weiterhin die ausgewogene Zusammenarbeit mindestens eines schwedischen und eines deutschen mittelständischen Unternehmens, die jeweils wesentliche Beiträge zu dem Projekt leisten. Die Beteiligung von weiteren Unternehmen und Forschungseinrichtungen ist möglich. Durch die Kooperation der Teilnehmer aus beiden Ländern soll ein ersichtlicher Mehrwert erzielt werden, beispielsweise eine verbesserte Wissensgrundlage, Zugang zu FuE-Infrastrukturen oder neue Anwendungsbereiche.

Unterstützung bei der Antragstellung und Durchführung erhalten die Projektpartner auch in dieser Runde durch Vinnova und die AiF Projekt GmbH (Projektträger des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie). Auch die Deutsch-Schwedische Handelskammer kann weiterhelfen: „Unternehmen, die auf der Suche nach möglichen Partnern in Schweden oder Deutschland sind, können wir beispielsweise mit Marktanalysen oder der Suche und Kontaktaufnahme zu potenziellen Geschäftspartnern unterstützen. Außerdem stehen ihnen auch unsere übrigen Beratungs- und Servicedienstleistungen zum schwedischen bzw. deutschen Markt offen“, erklärt Dr. Verena Adamheit aus der Abteilung Market Entry & Business Development der Deutsch-Schwedischen Handelskammer.

Stichtag 14. November 2019

Antragsberechtigt sind alle mittelständischen Unternehmen gemäß ZIM-Richtlinie und nichtwirtschaftlich tätige öffentliche bzw. gemeinnützige private Forschungseinrichtungen als deren Partner. Die Projektteilnehmer aus Schweden und Deutschland finanzieren ihre Kosten aus den jeweiligen nationalen Förderprogrammen und ergänzend mit eigenen Mitteln.

Bis zum Stichtag am 14. November 2019 müssen die Partner unter anderem einen kurzen gemeinsamen Antrag in englischer Sprache stellen, der von allen Teilnehmern rechtsgültig unterschrieben sein muss. Außerdem ist ein Kooperationsvertrag beizufügen, der die Bedingungen der Zusammenarbeit regelt. Zur gleichen Zeit sind auch die nationalen Anträge gemäß den jeweiligen Förderrichtlinien zu stellen. Die Laufzeit der Projekte soll zwei Jahre nicht überschreiten.

Ausführliche Informationen zu den Anforderungen und zum Antragsverfahren finden Sie hier.

Ansprechpartner

Dr. Verena Adamheit

Market Entry & Business Development

Telefon

+46-8-665 18 96