Ein Agripo-Kartoffelautomat in einem Edeka-Supermarkt

Agripo in einem deutschen Edeka-Markt.

Foto: Butikskonsult

Einzigartiger Kartoffelautomat Türöffner zum deutschen Markt

Der Kartoffelautomat Agripo ist eine schwedische Erfindung, die die Handhabung von Kartoffeln und anderem Wurzelgemüse in Supermärkten sowohl für Kunden als auch Personal vereinfacht hat. Den Automaten findet man in zahlreichen skandinavischen Supermärkten und nun ist das Unternehmen hinter der innovativen Lösung dabei, auch den deutschen Markt zu erobern.

„Hoffentlich wird Agripo unserem Unternehmen die Türen zum deutschen Markt öffnen“, sagt Johan Särefors, Exportchef bei Butikskonsult.

Das Familienunternehmen Butikskonsult wurde 1983 gegründet und hat seinen Hauptsitz im mittelschwedischen Kumla in der Nähe von Örebro. Man bietet Einrichtungslösungen für den Einzelhandel an und zu den Kunden gehören bekannte schwedische Supermarktketten wie Coop, Willys, Lidl und Ica.

„Wir arbeiten tagtäglich daran, die besten Einrichtungslösungen zu entwickeln, die auf unsere Kunden – welche vor allem im Lebensmitteleinzelhandel tätig sind – und deren spezifische Bedürfnisse zugeschnitten sind“, so Särefors.

Viele Vorteile durch Agripo

2014 erwarb Butikskonsult die Firma Agripo, die einen Automaten für lose Kartoffeln und Wurzelgemüse entwickelt hatte. Der Vorteil des Automaten ist, dass er die Handhabung für Personal und Kunden erleichtert und gleichzeitig die lichtempfindlichen Waren schützt, indem er stets nur eine begrenzte Menge freigibt.

„In vielen Geschäften im Ausland werden große, offene Holzkisten verwendet. Der Nachteil daran ist, dass die Kunden sich einerseits in die Kisten hinunterbeugen müssen und gleichzeitig das Risiko besteht, dass die Kartoffeln durch das Licht im Laden beschädigt werden. Im Vergleich dazu bietet Agripo längere Produkthaltbarkeit und weniger Schwund und verbessert außerdem die Personalergonomie“, erklärt Johan Särefors.

Deutschland erster Exportmarkt

Butikskonsult steht nun in den Startlöchern für eine große Exportinitiative mit Agripo. Und der erste Markt, der bearbeitet wird, ist der deutsche. Im Oktober 2016 nahm Johan Särefors an einem Seminar in Hamburg teil, das von der Deutsch-Schwedischen Handelskammer veranstaltet wurde. Dort erhielt er die Gelegenheit, unter anderem einen Repräsentanten von Rewe zu treffen.

„Das Treffen verlief positiv und führte dazu, dass der Automat nun in drei Rewe-Märkten getestet wird. Bisher hat alles gut funktioniert und ich erwarte ein positives Ergebnis, wenn wir den Versuch Ende September auswerten. Daneben haben wir die Möglichkeit erhalten, Tests in insgesamt 15 Edeka-Filialen in Norddeutschland durchzuführen – ein direktes Resultat unserer Messeteilnahme auf der Euroshop in Düsseldorf im vergangenen März“, erklärt Johan Särefors.

Breites Interesse in der Branche

Bei Butikskonsult hofft man nun darauf, künftig zahlreiche weitere Automaten in Deutschland installieren zu können, wenn die Tests in den verschiedenen Rewe- und Edeka-Märkten die gewünschten Ergebnisse bringen. Auch andere deutsche Handelsketten haben bereits ihr Interesse an Agripo bekundet.

„Das aktive Engagement des Unternehmens auf dem deutschen Markt beginnt jetzt Früchte zu tragen. Da wir Deutsche zumeist eher ‚good followers‘ als ‚early adopters‘ sind, glauben wir, dass erfolgreiche Tests bei den großen Supermarktketten für Butikskonsult in Deutschland den Weg ebnen werden. Wir freuen uns, dass wir das Unternehmen mit Geschäftskontakten und auf mehreren großen deutschen Messen unterstützen konnten“, sagt Anne Geitmann, stellv. Bereichsleiterin Market Entry & Business Development bei der Deutsch-Schwedischen Handelskammer.

Ansprechpartner

Anne Geitmann

Market Entry & Business Development, Messen | stellv. Bereichsleitung

Telefon

+46-8-665 18 15