En man och en kvinna sitter vid ett bord och samtalar.

Foto: Microsoft Sweden/Flickr.com

Praxisleitfaden zum schwedischen Arbeitsrecht erschienen

30.11.2015

Keine Betriebsräte, kaum Kündigungsschutzklagen und nur ein einziges Arbeitsgericht – in Sachen Arbeitsrecht unterscheidet sich Schweden ganz erheblich von Deutschland. Um im Land tätigen Arbeitgebern und Personalverantwortlichen Missverständnisse oder gar arbeitsgerichtliche Streitigkeiten zu ersparen, hat die Deutsch-Schwedische Handelskammer nun den Praxisleitfaden „Arbeitsrecht in Schweden“ veröffentlicht.

Luftlinie beträgt der Abstand zwischen Norddeutschland und Südschweden nicht einmal 80 km, die Beziehungen zwischen den Ländern sind historisch gewachsen, die wirtschaftlichen Verflechtungen eng. Kulturelle und rechtliche Unterschiede bestehen dennoch in nicht unerheblichem Ausmaß und diese können, wenn man sie nicht kennt und beachtet, im Geschäftsleben zu einigen Schwierigkeiten führen – gerade im Bereich Arbeitsrecht.

Um Arbeitgeber und Personalverantwortliche, die in Schweden tätig sind, über Besonderheiten der schwedischen Rechtslage und mögliche Konfliktpunkte aufzuklären, hat die Deutsch-Schwedische Handelskammer nun einen praktischen Ratgeber zum Thema herausgegeben. Auf 122 Seiten gibt die Autorin Dr. Eva Häußling, bis Ende August dieses Jahres Chefjuristin der Handelskammer, einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Aspekte des schwedischen Arbeitsrechts. Dabei werden sowohl handfeste rechtliche Unterschiede als auch kulturell gewachsene Traditionen verständlich gemacht.

Konfliktvermeidung und Kompromisse

„Als typische Mitglieder einer Konsensgesellschaft strebt man in Schweden danach, Konflikte zu vermeiden. Dies gilt auch für das Arbeitsrecht. So versuchen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite in der Regel zunächst, ein Problem im gegenseitigen Einvernehmen zu lösen. Dabei sind sie auch zu weitgehenden Kompromissen bereit. […] Viele arbeitsrechtliche Fragen werden auf dem institutionalisierten Verhandlungsweg gelöst; zu Gerichtsverfahren kommt es ausgesprochen selten“, heißt es etwa in der Einleitung des Praxisleitfadens.

Thematisch umfasst der Ratgeber alles vom Arbeitsvertrag für neue Angestellte über Regelungen zu Elternzeit und anderen Freistellungen, Sozialversicherungen oder der Arbeitnehmerüberlassung bis hin zur Beendigung von Arbeitsverhältnissen und eventuellen Gerichtsverfahren. Der in Schweden anders als in Deutschland organisierten Arbeitnehmermitbestimmung ist ebenfalls ein eigenes Kapitel gewidmet.

Gewerkschaften und Tarifverträge

„Hierzulande spielen die Gewerkschaften eine wichtigere Rolle, da es keine Betriebsräte gibt und sie die Arbeitnehmervertretung alleine übernehmen, auch wenn der Arbeitgeber keinem Tarifvertrag unterliegt. Hinzu kommt, dass die Bindung an Tarifverträge wesentlich weiter verbreitet ist als in Deutschland“, erklärt Dr. Kerstin Kamp-Wigforss, neue Chefjuristin der Deutsch-Schwedischen Handelskammer.

Wer das Buch liest, erhält ein besseres Verständnis der unterschiedlichen arbeitsrechtlichen Kulturen Deutschlands und Schwedens. Damit sichert man sich als Arbeitgeber leichter das Vertrauen der schwedischen Mitarbeiter und vermeidet so Streitigkeiten, noch bevor sie entstehen.

 

Cover des Buches

Arbeitsrecht in Schweden – Praxisleitfaden für Arbeitgeber und Personalverantwortliche in der nordeuropäischen Konsenskultur
Deutsch-Schwedische Handelskammer (Hrsg.)
Eva Häußling
Springer Gabler-Verlag, 2016 
ISBN 978-3-658-10204-3

 

Bestellen Sie den Ratgeber direkt bei uns! Senden Sie eine E-Mail an recht@handelskammer.se, geben Sie Ihren Namen, Adresse, ggf. Umsatzsteueridentifikationsnummer und die Anzahl der gewünschten Exemplare an. 

Preis: 300 SEK (zzgl. Umsatzsteuer) + Versandkosten. Bestellung und Rechnung werden Ihnen per Post an die angegebene Adresse zugesandt. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutsch-Schwedischen Handelskammer.

Ansprechpartner

Dr. Kerstin Kamp-Wigforss LL.M.

Recht | Bereichsleitung | Rechtsanwältin

Telefon

+46-8-665 18 56