Online Musikdienst Spotify nun auch in Deutschland

in
Spotify's Gründer Martin Ek und Daniel Lorentzon. Foto: Spotify
Letzten Dienstag wurde endgültig umgesetzt, was seit mehreren Jahren bereits im Gespräch war: Die Einführung des Musik-Streaming Programmes Spotify auch in Deutschland.

Das schwedische Konzept wird bereits in 12 anderen Ländern genutzt und hat es nun auch auf den deutschen Markt geschafft.

Streaming – das ist die Datenübertragung übers Internet, die Musik wird also nicht wie beim Download auf dem Computer gespeichert. Spotify hebt sich von ähnlich funktionierenden Musikdiensten wie Simfy, Napster oder Deezer ab, indem es mit dem wohl populärsten sozialen Netzwerk facebook kooperiert. So findet man auf facebook Werbung für Spotify und alle Spotify-Nutzer müssen bei facebook angemeldet sein. Eine Hand wäscht also die andere, aber auch Musiker und Plattenfirmen profitieren von dieser Kooperation. Denn bei Zustimmung der Nutzer wird auf facebook angezeigt, welche Musik diese zuletzt bei Spotify gehört haben. Gerade unbekannte Musik kann auf diese Art schnell populär gemacht werden.

Genau wie beim schwedischen Modell gibt es auch bei Spotify Deutschland eine Gratis- und eine kostenpflichtige Version. Die Gratisversion finanziert sich durch Werbung, die zwischen den Songs eingespielt wird. Die kostenpflichtige Version ist werbefrei und gegen einen weiteren Preisaufschlag können die eigenen Wiedergabelisten auch offline und am Mobiltelefon abgespielt werden. 

Spotify wurde 2006 von den Schweden Daniel Ek und Martin Lorentzon gegründet. Im Jahr 2011 hatte Spotify eine Million zahlende Kunden innerhalb Europas.