Geringere Wachstumsprognose für Schweden

in
Foto: Martina Huber/ Regeringskansliet.
Die schwedische Regierung senkt ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr von 1,3 auf 0,4 Prozent.

Die schwedische Regierung rechnet beim Frühjahrsbudget mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit um ein paar Zehntel im Frühjahr und mit einem Rückgang im Herbst. Finanzminister Anders Borg will damit derinternational unsicheren finanziellen Lage Rechnung tragen und setzt auf Sicherheit bei den Staatsfinanzen. Die SEB kritisiert die Regierung dafür, hinsichtlich des Frühjahrsbudgets keine Risiken einzugehen oder neue Vorschläge zu machen.