News

Stockholmer U-Bahn wird umfassend ausgebaut

in
Die Stockholmer U-Bahn. Foto: IngolfBLN /Flickr.com.

Zum einen wird die Blaue Linie ausgebaut. Bis 2025 soll sie von der heutigen Endstation Kungsträdgården nach Södermalm verlängert werden. An der dort entstehenden Station Sofia verzweigt sich die Blaue Linie. Eine Strecke führt weiter nach Gullmarsplan, die andere Strecke verläuft über Sickla bis zur neuen Endstation Nacka Forum. Die Blaue Linie soll auch am nördlichen Ende verlängert werden und über die bisherige Endstation Akalla hinausreichen. Es werden Haltestellen in der Wohngegend Barkarbystaden und in Barkarby-Zentrum gebaut.

Erneuerbare Energien in Gebäuden – Lösungen aus Deutschland gefragt

in
Fotos: Deutsch-Schwedische Handelskammer
Das Seminar zum Thema erneuerbare Energien in Gebäuden fand an der Deutsch-Schwedischen Handelskammer in Stockholm statt.
Einer der Redner war Pontus Löfstrand von 100% förnybar, einem Zusammenschluss zur Förderung erneuerbarer Energien...
...zusammen mit seinem kollegen Andrew Machirant, Sprecher des schwedischen Solarenergie-Verbands.
Im Anschluss blieb jeweils Zeit für die Fragen des Publikums. Links im Bild: Moderator Holger Wehner von Enviacon International.
Über 70 Teilnehmer sowohl aus Schweden, als auch aus Deutschland waren zur Veranstaltung gekommen.
Dr. Dietrich Schmidt vom Fraunhoferinstitut für Bauphysik gewährte Einblick in die Zukunft erneuerbarer Energien in Gebäuden.
Während der Pausen nutzen die Teilnehmer die Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch.
Deutsche und schwedische Teilnehmer teilten ihre Erfahrungen. Fotos: Elisabeth Mayr /Deutsch-Schwedische Handelskammer

Während der Informationsveranstaltung präsentierte unter anderem Dietrich Schmidt vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik Zukunftstrends im Bereich erneuerbare Energien in Gebäuden. „Mittlerweile ist es keine Herausforderungen mehr, Passivhäuser zu bauen, sondern Null-Energie- oder Energie-Plus-Häuser zu entwickeln. Der Knackpunkt liegt darin, in den bestehenden Gebäuden Energie zu erzeugen und zu speichern“, sagte Dietrich Schmidt. Daher sehe das Fraunhofer-Institut das größte Potenzial in Kombinationslösungen.

Saftzentrifuge Geschenk des Jahres in Schweden

in
Mit einer Zentrifuge lässt sich Saft aus vielen Obst- und Gemüsesorten herstellen. Foto: Breville USA/flickr.com

Neben einer Prognose für den Umsatz im Weihnachtsgeschäft nominiert HUI jedes Jahr ein Weihnachtsgeschenk des Jahres. Dabei handelt es sich immer um ein Produkt, dass den aktuellen Zeitgeist in Schweden ausdrücken soll. Oft handelt es sich um technische Neuheiten, wie 1989 die Videokamera oder 2010 den Tablet Computer. Doch das Forschungsinstitut greift auch Geschenke auf, die gesellschaftliche Trends verdeutlichen. Zum Beispiel das Poker-Set 2005 oder eben die Saftzentrifuge in diesem Jahr.

Trend geht zum Selbermachen

EU zwingt schwedische Kommunen zur Modernisierung ihrer Kläranlagen

in
Etwa 35% der Ostsee gelten als lebensfeindliches Gebiet. Schuld sind Abwässer aus veralteten Kläranlagen. Foto: alpstedt/flickr

Hintergrund des EU-Urteils ist der Schutz der Ostsee, speziell des Bottnischen Meerbusens zwischen Schweden und Finnland. Ein Überschuss an Stickstoff in einem Gewässer führt zu dessen Eutrophierung, also Überdüngung. Das wiederum bedingt unerwünschte Algenwucherung. Um das zu verhindern müssen schwedische Kommunen mit mehr als 10.000 Einwohnern, die ihr Abwasser in diesen sogenannten sensiblen Bereich einleiten, die biologische Reinigung ihres Abwassers verbessern.

Kommunen investieren Millionenbeträge

Warum duzt man sich in Schweden?

in
Foto: Lena Granefelt / Image Bank Sweden

Bevor es in Schweden üblich wurde, sich konsequent zu duzen, war die Sprachverwirrung noch größer als beim deutschen Du- oder Sie-Prinzip. „Das Du verwendete man nur nach unten, nach oben nannte man immer den vollen Titel“, erklärt Lars Melin, Sprachwissenschaftler an der Universität Stockholm.

Deutschland im Fokus auf der Nordbygg

in
Windräder auf einem Hausdach. Foto: jikatu /flickr.com

Vom 1. bis 4. April 2014 können die Messebesucher an Vorträgen, Seminaren und Workshops mit Experten aus Deutschland und Schweden teilnehmen, die die Nachhaltigkeit der Baubranche näher beleuchten.

„Wir hoffen unseren deutschen und schwedischen Ausstellern und Besuchern, sowohl neue Erkenntnisse als auch wertvolle Kontakte vermitteln zu können“, sagt Peter Söderberg, Projektleiter der Messe Nordbygg. „Wir möchten Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Verwaltung sowie kleinere und große Unternehmen zusammenbringen.“

38 Schweden heißen jetzt Klaus-Heidi

in
Der Gewinner darf ein Jahr lang kostenlos in einer Aribnb-Wohnung in Neukölln wohnen. Foto: Aribnb.

Im Oktober startete Lufthansa in Schweden einen Wettbewerb, bei der die Teilnehmer „ein neues Leben in Berlin“ gewinnen können, wie es in der Kampagne heißt. Der Preis besteht unter anderem aus einem Flugticket nach Berlin, ein Jahr kostenloser Unterkunft in einer Wohnung in Neukölln und einem Deutschkurs. Am Wettbewerb können nur Schweden teilnehmen, die offiziell im Melderegister den Vornamen Klaus-Heidi eintragen lassen. Als die Aktion starte, gab es keinen Schweden mit diesem Namen.

Schweden steht für Shopping

in
Die Butik und Galerie Formargruppen in Malmö verkauft schwedisches Design. Foto: Miriam Preis / Image Bank Sweden.

„Viele Befragte fanden, dass man in Schweden gut einkaufen kann. Neben Norwegern und Dänen sind vor allem die Deutschen dieser Ansicht“, sagte Thomas Brühl, Geschäftsführer von Visit Sweden im Interview mit der Zeitung Svenska Dagbladet.

Junger Designer entwirft 0,5-Liter-Auto

in
Foto: Andreas Blazunaj.
Der Aerrow ist vor allem ein Pendlerfahrzeug. Er bietet Platz für eine Person und kleinere Gepäckstücke. Fotos: Andreas Blazunaj
Das Auto der Zukunft und das Auto der Gegenwart, ein VW Golf. Das Design des Aerrow bricht mit allen bestehenden Konventionen.
Wie ein Pfeil: der Aerrow ist verhältnismäßig lang, dafür gerade einmal einen Meter hoch.
Dadurch bietet er dem Wind nur rund 0,7 Quadratmeter Angriffsfläche. Beim Golf ist es dreimal soviel.
In den Seitenflügeln halten zwei Kreisel (sog. Gyroskope) durch schnelle Rotationsbewegungen den Aerrow aufrecht.
Der Innenraum des Fahrzeugs ähnelt dem Cockpit eines Flugzeuges.
Noch eine Anleihe aus der Luftfahrt: die Bremsklappen. Sie vergrößern den Reibungswiderstand und das senkt die Geschwindigkeit.
Bisher existiert der Aerrow nur als Computersimulation, oder - wie hier - als Modell.

Da Andreas Blazunajs Betreuer bei Volkswagen arbeitet, entstand der Aerrow in Zusammenarbeit mit dem Konzern. Der deutsche Autobauer will das erste 1-Liter-Auto, den VW L1, auf den Markt bringen. „Das ist ein guter Anfang“, sagt Andreas Blazunaj, „aber ich glaube es geht auf jeden Fall noch radikaler.“ Er gibt seiner Arbeit den Titel „Reduction to the max“. Maximaler Ertrag mit minimalem Aufwand also.

So funktioniert die regionale Investitionsförderung in Schweden

in
In Nordschweden gibt es viele Fördergebiete. Foto: Tomas Utsi /Image Bank Sweden.

Um sich für eine regionale Investitionsförderung bewerben zu können, muss das Unternehmen in einem ausgewiesenen Fördergebiet tätig sein. Es gibt das Fördergebiet A und das Fördergebiet B, bei der Wirtschaftsförderungsbehörde Tillväxtverket gibt es eine genaue Karte über die Fördergebiete.

Inhalt abgleichen