News

Digitales Marketing: „Denken Sie mobile first!“

in
Bild:Deutsch-Schwedische Handelskammer
Etwa 50 Gäste kamen zum Frühstücksseminar über digitales Marketing. Fotos: Deutsch-Schwedische Handelskammer
Charlotte Thür, CEO von IAB Schweden, eröffnete das Seminar und gab einen Überblick über den digitalen Werbemarkt
Digitale Kanäle wachsen unheimlich schnell. In Europa werden mittlerweile jährlich 30 Mrd. Euro mit Onlinewerbung umgesetzt
Markus Pihl, CEO der Slagkryssaren AB, berichtete über die Arbeit seines Unternehmens im Bereich App-Entwicklung
Nicola Stockmann, CEO der Lasting GmbH, zeigte, wie man digitale Kampagnen erfolgreich entwickelt und umsetzt
Robert Sedin, Online Voices Europe, Sten Sanderoth, Nordela AB, Gustav Svärd, Tyska Turistbyrån, und Max Federman, Maximator
Ist die Entwicklung einer App für mich sinnvoll? Markus Pihl gab auch im Anschluss an das Seminar Ratschläge an die Teilnehmer
Sophia Loader, Deutsch-Schwedische Handelskammer, zusammen mit Maria Gaenger, Gaenger Design, und Anna Klockby, Gärsnäs
Nicola Stockmann im Gespräch mit Per Wennersten von der Ramén Trading AB
Charlotte Thür im Gespräch. Im Hintergrund: Timo Kabus, Deutsch-Schwedische HK, und Fredrik Grythberg, Junao Livsstilsrådgivning
Femina Gumz, Juristin der Handelskammer, war vor Ort, um rechtliche Fragen der Teilnehmer zu beantworten
Ninni Löwgren Tischer, Deutsch-Schwedische Handelskammer, und Elisabeth Hansen, Best Secret GmbH
Nerina Finetto, KS Utveckling, nutzte die Gelegenheit, um nach dem Seminar mit Charlotte Thür ins Gespräch zu kommen

„Auf vielen Webseiten kommt über 50 Prozent des Traffics von mobilen Endgeräten und die Zahl der Suchanfragen, die vom Handy aus getätigt werden, ist schon jetzt größer als die von Desktop-Computern. Schweden ist im Bereich der mobilen Onlinewerbung der sechstgrößte Markt in Europa und es sieht so aus, als würde der Bereich auch künftig stark wachsen. Diese enorm große Zielgruppe sollte man nicht verpassen, wenn man sein Unternehmen online vermarktet“, erklärte Charlotte Thür.

Villeroy & Boch investiert im schwedischen Gustavsberg

in
Fotos: Deutsch-Schwedische Handelskammer

Der nordeuropäische Markt macht im Bereich der Bad-Produkte rund 20 Prozent des Gesamtumsatzes des deutschen Traditionsunternehmens Villeroy & Boch aus. Das neue Werk in Gustavsberg wird damit zu einem wichtigen Knotenpunkt bei der Belieferung von Kunden in ganz Nordeuropa, einschließlich der baltischen Länder und Russland.

Schwedische Agrarwirtschaft: Wachstumschancen in schwierigem Umfeld

in
Foto: Grimme Group/Flickr.com

Schwedens Agrarerzeugung umfasst hauptsächlich Ölpflanzen, Kartoffeln, Getreide sowie Fleisch- und Milchprodukte. Etwa 75 Prozent aller Landwirtschaftsbetriebe bewirtschaften gleichzeitig auch Waldflächen.

Digitales Marketing: Neue Chancen und Herausforderungen für die Wirtschaft

in
Foto: Mkhmarketing; Flickr

Bei Betrachtung der Werbeausgaben wird die zunehmende Rolle des Internets deutlich. Laut dem Interactive Advertising Bureau (IAB) wurde bereits im Jahr 2012 ein Paradigmenwechsel vollzogen und die Werbeausgaben im Internet übertrafen erstmals die der klassischen Printmedien. 2013 lag der Umsatz für Werbung im Netz in Deutschland bei 4,7 Milliarden Euro, in Schweden wurden 1,1 Milliarden Euro umgesetzt. Bei den jährlichen Ausgaben pro Internetnutzer liegt Schweden mit etwa 106 Euro vor Deutschland (87 Euro).

Phänomen Carsharing: Autohersteller reagieren auf den Wandel

in
Foto: DriveNow.com

Carsharing hat seine Wurzeln im Kanada der 1990er Jahre und ist in Nordamerika noch immer sehr stark vertreten. Aber heutzutage ist Carsharing auch ein europäisches Phänomen. Die Statistik zeigt, dass die meisten Autos im Privatbesitz nur eine Stunde pro Tag verwendet werden und die restliche Zeit abgestellt sind. Durch das Autoteilen werden also befindliche Ressourcen genutzt, Raum frei gemacht und der Klimaeinfluss des Autoverkehrs vermindert. Wer zwischen 2.000 und 11.000 Kilometer pro Jahr Auto fährt, kann außerdem jedes Jahr viel Geld mit Carsharing sparen.

Deutsche Bahn-Chef fordert mehr Investitionen in die Infrastruktur

in
Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender Deutsche Bahn, war Gastredner im Technischen Museum Stockholm. Fotos: Louise Martinsson
Olof Persson, Präsident der Deutsch-Schwedischen Handelskammer, begrüßte die Gäste zu dieser Ausgabe von Tyskland i dialog
Das Auditorium des Technischen Museums war voll besetzt mit Vetretern von Mitgliedsunternehmen und geladenen Gästen
Moderator Ulf Wickbom und Rüdiger Grube
Unter den Gästen (v.r.n.l.): Göran Wollmer, Schenker Rail, Eva Sjögren, Enercon, und Martin Creydt, Scandic
Im Anschluss an die Rede von Rüdiger Grube folgte eine angeregte Podiumsdiskussion
Die Diskussionsteilnehmer: Olof Persson, Anna H Kramers, Rüdiger Grube, Anna Johansson und Torbjörn Suneson
Ralph Tischer, Geschäftsführer Deutsch-Schwedische Handelskammer, Rüdiger Grube und Hans-Theodor Kutsch, Vizepräsident DSHK
Martin Creydt, Scandic, Franz Zinsberger, Boerhinger Ingelheim, und Gerd Hagmeyer, Sipri
Nina Beer, Gerätebau Felix Schulte, im Gespräch mit Thomas Mielke, Leinonen Sweden AB
Peter Holms, Safera, Ninni Löwgren Tischer, Deutsch-Schwedische Handelskammer, und Helena Davidson Warvås, DB Schenker
Charlie Hahne, Polaris, im Gespräch mit Sara Stjärne, ERV
Kerstin Fuchs, Svenska Handelsbanken
Lars G Josefsson, Bosch, Tobias Freienstein, Mercedes-Benz Schweden, Markus Bokelmann, E.ON Schweden, Ralph Tischer, DSHK
John Hede und Ulf Arnesjö, beide Schaeffler, und Dirk Kaestner, Hapag-Lloyd, im Gespräch mit Sophia Loader, DSHK

„Länder, die in eine moderne Infrastruktur investieren, stärken ihre Position im globalen Wettbewerb. Noch haben wir eine sehr gute Infrastruktur in Deutschland und Schweden, aber um dieses Niveau halten zu können, müssen wir in den nächsten Jahren kräftig investieren. Wenn wir das nicht tun, besteht das Risiko, dass wir zurückfallen“, erklärte Dr. Rüdiger Grube.

Mitgliederversammlung 2015: Drei neue Vorstände gewählt

in
Jan Brockmann, Bernd Eulitz und Dr. Matthias Heiden. Fotos: Electrolux/Linde/SAP
Sverker Lundkvist, Ralph Tischer, Olof Persson, Hans-Theodor Kutsch und Ingemar Wareborn leiteten die Mitgliederversammlung
Der Geschäftsführer der Deutsch-Schwedischen Handelskammer Ralph-Georg Tischer (links) mit Präsident Olof Persson
Vizepräsident Hans-Theodor Kutsch dankte Christian Palme, der nach 20 Jahren aus dem Vorstand ausscheidet
Sverker Lundkvist verabschiedete Kerstin Moberg von PwC, die als Revisorin der Handelskammer aufhört
Malin Alfredsson, Cellwoodgruppen, Kerstin Moberg, PwC, Dr. Glenny Holdhof, EDUR-Pumpenfabrik, und Ann-Christine Hägglund, PwC
DB-Schenker war Partner der 64. Mitgliederversammlung im Technischen Museum Stockholm. Fotos 1-6: Deutsch-Schwedische HK
Stefan Fölster vom Reforminstitutet Stockholm hielt einen Vortrag beim Treffen der Premiumpartner im Grand Hôtel in Stockholm
Im Anschluss an den Vortrag bot ein festliches Mittagessen die Gelegenheit für anregende Gespräche
Franz Zinsberger, Boehringer Ingelheim, Peter Creutz, Harrer & Krevet und Peter Jez, Nordea Bank, im Gespräch
Johannes von Hülsen, ERV Versicherungen, und Hans-Theodor Kutsch, Vizepräsident DSHK. Fotos 7-10: Louise Martinsson

Image previewJan Brockmann ist bei der Electrolux AB in Stockholm für das internationale operative Geschäft verantwortlich. Dabei bringt er unter anderem die Digitalisierung der Produktion voran und sorgt für die Steigerung der Effektivät.

Treue Mitglieder geehrt

in
Foto: Maria Morri/flickr.com

50 Jahre Mitgliedschaft

Duroc Machine Tool

Digitalisierung der Wirtschaft: Sowohl große als auch kleine Unternehmen profitieren von Industrie 4.0

in
Therese Larsson Hultin moderierte die Diskussionsrunde mit Klaus Helmrich, Harald Ludanek, Jan Brockmann und Thomas Lundholm
Ulf Troedsson, Vorstandsmitglied der Deutsch-Schwedischen Handelskammer und Chef von Siemens Schweden, begrüßt die Gäste
Hauptredner war Klaus Helmrich, Vorstand und Head of Div. Digital Factory/Process Industries and Drives, Siemens AG
Eine Vielzahl an geladenen Gästen aus Unternehmen der verarbeitenden Industrie, Verbänden, Medien und Politik nahm teil
Klaus Helmrich, Siemens, und Harald Ludanek, Scania
Jan Brockmann, Electrolux Group, und Thomas Lundholm, KTH
Harald Ludanek, Thomas Lundholm, Ralph Tischer (GF Handelskammer), Michael Bock (dt. Botschafter), Klaus Helmrich, Jan Brockmann
Nach der Podiumsdiskussion gab es die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen und sich auszutauschen
Der stellv. Geschäftsführer der Kammer, K.-H. Gössling (Mitte) im Gespräch mit dem deutschen Botschafter Michael Bock. Fotos: HK

„Das Internet hat die Industrie und die Geschäftswelt revolutioniert“, sagte einleitend Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstandes und Head of Division Digital Factory/Process Industries and Drives bei der Siemens AG. „Die Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen kann dank der Digitalisierung deutlich steigen und neue Geschäftsmodelle entstehen, aber die Kompetenz in den Bereichen Sicherheit und Kommunikation muss ausgebaut werden.

Entdecken Sie Schweden: Geheimtipps der Handelskammer-Mitarbeiter

in
Fotos: Phil LaCombre/Frank Luthardt/Altor Salaberria/Flickr.com

Ingrid Sernert-Fransson, Recycling & Verpackungen: Skanör-Falsterbo

Inhalt abgleichen