News

Borg und Nagel schlagen unterschiedliche Rettungsmaßnahmen für Banken vor

in
Tyskland i dialog: Bundesbankvorstand Joachim Nagel diskutierte mit Schwedens Finanzminister Anders Borg. Foto: Linus Hallgren
Tyskland i dialog: Ralph-Georg Tischer, Dr. Joachim Nagel, Harald Kindermann, Anders Borg und Pehr Wissén. Foto: Linus Hallgren
Schwedens Finanzminister Anders Borg ist der Meinung: Im Krisenfall sollten systemrelevante Banken verstaatlicht werden.
Joachim Nagel, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, zeigte sich positiv bezüglich der wirtschaftlichen Lage der EU.
Pehr Wissén, Managing Director beim Swedish Institute for Financial Research, führte als Moderator durch den Abend.
Die Finanzexperten, Anders Borg (rechts) und Joachim Nagel (links) erörterten die europäische Finanzkrise.
Zur endgültigen Überwindung der Krise, darin waren sie sich einig, müsse Europas Wirtschaft konkurrenzfähiger werden.
Unser erstes Event der Veranstaltungsreihe Tyskland i Dialog war ausgebucht.
Nach der Diskussion blieb Zeit für persönliche Gespräche. Hier Bo Becker vom Swedish House of Finance mit Finanzminister Borg.
Hubert Fromlet, Professor für Volkswirtschaft an der schwedischen Linnéuniversität in Kalmar und Växjö.
Christina Lindenius som schwedischen Versicherungsverband.
Kajsa Lindståhl vom Swedish Institute of Financial Research.
Anders Vredin von der schwedischen Zentralbank.
Sixten Eriksson von der Deutschen Bank
Bundesbankvorstand Joachim Nagel im Gespräch mit dem schwedischen Finanzminister Anders Borg.
Magnus Uggla von der schwedischen Handelsbank.
Daniel Kristiansson vom schwedischen Finanzministerium.
Frederik Nilner von Bosch Rexroth AB.
Finanzminister Anders Borg im Gespräch mit Ralph Tischer von der Deutsch-Schwedischen Handelskammer und Joachim Nagel.

Bundesbankvorstand Joachim Nagel zeigte vorsichtigen Optimismus in Hinblick auf die wirtschaftliche Lage in Europa. Sowohl die Zinsdifferenzen als auch die Inanspruchnahme von  außerordentlichen Liquiditätsmaßnahmen hätten in den Euro-Ländern stark abgenommen. Gleichzeitig  werde für die nächsten zwei Jahre ein leichtes Wirtschaftswachstum im Euroraum prognostiziert. „Noch ist Europa nicht über dem Berg, wir befinden uns in einem ständigen Entwicklungsprozess“, sagte Joachim Nagel.

Erik Melldahl arbeitet an den BMWs der Zukunft

in
Bild: Erik Melldahl
Erik Melldahl schrieb seine Abschlussarbeit bei BMW und bekam so einen Job beim Autokonzern. Bilder: Erik Melldahl
Das Autokonzept Maasaica, das Erik entwickelt hat, ist für die Savannengebiete in Ostafrika konstruiert.
In Erik Melldahls Vision befindet sich Afrika in einem tiefgreifenden Wandel und wird zur weltweit stärksten Wachstumsregion.
Das futuristische Design ist unter anderem von Löwen inspiriert.
Ein Großteil des Autos besteht aus biologisch abbaubaren Materialien. 3D-Drucker und traditionelles Handwerk kommen zum Einsatz.
Nachts soll das Auto aus dem Nebel, der sich über der Savanne bildet, Wasser sammeln können.
Das Design des Autos kann vom Besitzer mitbestimmt werden, z.B. durch die Wahl von traditionellen Mustern.
In seiner Größe soll Maasaica dem heutigen BMW X5 ähneln.
Bei der Examensausstellung in Umeå im Juni wurde das ein Meter lange Modell des Autos erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Erik hat gerade seinen Master in Transportdesign an der Universität Umeå abgeschlossen, einen der renommiertesten Studiengänge für Automobildesign weltweit. Das Autokonzept mit dem Namen Maasaica ist seine Examensarbeit und in einem intensiven halben Jahr bei BMW in München entstanden.

„Ich wollte etwas machen, das BMW noch nicht gesehen hat. Ich wollte zeigen, dass sie mehr Verantwortung in der Welt übernehmen können“, erklärt Erik Melldahl.

Vattenfall und die Stadtwerke München bauen weiteren Offshore-Windpark

in
Windpark DanTysk. Foto: DanTysk

Zusammen investieren sie 1,2 Milliarden Euro in das Projekt „Sandbank“, das zukünftig 72 Vier-Megawatt-Windenergieanlagen von Siemens umfassen soll. Der Baubeginn ist für das Jahr 2015 geplant.

Zurzeit verfügt Vattenfall über mehr als 900 Windkraftwerke in Schweden, Dänemark, Großbritannien, in den Niederlanden und in Deutschland. Nach dem Offshore-Windpark DanTysk ist Sandbank bereits das zweite gemeinsame Infrastrukturprojekt von Vattenfall und den Stadtwerken München. DanTysk befindet sich derzeit in der finalen Bauphase und soll 2015 in Betrieb gehen.

Jede Baustelle braucht ein Personalregister

in
Egal was gebaut wird, die Registerpflicht gilt für alle Baustellen. Foto: Gabriel Hess/Flickr.com

Im Gaststätten- und Frisörgewerbe sowie in Wäschereien gilt bereits seit einigen Jahren die Vorschrift, dass der Arbeitgeber eine Anwesenheitsliste für sämtliche Beschäftigten führen muss. Nun will die schwedische Regierung diese Regelung auch auf die Baubranche ausweiten, um die Schwarzarbeit zu bekämpfen und „gesündere Konkurrenzverhältnisse“ zu schaffen.

Mehr Geld für Schwedens Schienen, Straßen und Wasserwege

in
Fast 200 Milliarden Kronen sind für das Eisenbahnnetz reserviert. Foto: Mikael Tigerström/Flickr.com

Im Frühjahr hat die schwedische Regierung den sogenannten Nationalen Transportplan (NTP) präsentiert und darin unter anderem die wichtigsten Projekte für den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in den nächsten 12 Jahren vorgestellt. „Wir wollen vor allem den Menschen ihren täglichen Weg zur Arbeit erleichtern und den Unternehmen gut funktionierende Transportrouten bieten“, sagte Infrastrukturministerin Catharina Elmsäter-Svärd.

Seminare und Get-together: Deutsch-schwedischer Tag in Almedalen

in
Foto: Frank Luthardt/Deutsch-Schwedische Handelskammer
Der Tag begann mit einem Frühstücksseminar und Hybridautos von Mercedes-Benz. Fotos: Deutsch-Schwedische Handelskammer
Per Wassén, Powercell Sweden, Roger Andersson, AGA Gas, Anders Svensson, Merceds-Benz, & Monika Ekström, Region Skåne (v.l.n.r.)
Dem Publikum wurde eine sehr interessante Diskussion geboten.
Es gab auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Hier Per Kågeson, Nature Associates.
Das Mittagsseminar über nachhaltige Mobilität und die umweltschonenden Autos von VW und Audi lockten viele Interessierte an.
Der Plug-in-Hybrid XL1 von VW mit seinem spektakulären Design.
Bertil Moldén, Cecilie Tenfjord-Toftby, Sten Forsberg, Anders Ygeman und Johan Rockström (v.l.n.r.)
Caio Koch-Weser, Vice Chairman der Deutschen Bank, sprach über Europas Energieversorgung im Zeichen der Ukraine-Krise.
Therese Larsson Hultin moderierte die Diskussion zwischen Jan Olsson (li.), CEO Nordic Region Deutsche Bank, und Caio Koch-Weser
Das Zelt war voll besetzt als über das duale deutsche Ausbildungssystem diskutiert wurde.
Radio Schweden-Reporterin Liv Heidbüchel interviewte nach der Diskussion Handelskammer-Geschäftsführer Ralph-Georg Tischer.
Nach den Seminaren waren die Teilnehmer zu einem deutsch-schwedischen Get-together auf der Terasse und im Zelt eingeladen.
Mehr als 180 Gäste kamen zum Get-together und ließen sich das Buffet und den deutschen Wein schmecken.
Dr. Jürgen Siebel, Siemens AG, und Ninni Löwgren, Deutsch-Schwedische Handelskammer.
Sofia Arkelsten (links), schwedische Parlamentsabgeordnete, im Gespräch mit Christopher Eckerberg, SKB.
Håkan Sars (links), Index Traub, mit Kent Oderud, Miele, und seiner Begleitung.
Die Firma Nio Event war für das sommerliche Buffet verantworlich.
Deutsche Weine vom Weingut Knab. Die Weine können für Firmenevents bei der Deutsch-Schwedischen Handelskammer bestellt werden.
Deutsche Perspektiven auf der Almedalenwoche.

Die Seminare fanden in einem Zelt vor Gotlands Kunstmuseum in der S:t Hansgatan 21 in Visby statt. Deutsche und schwedische Experten trafen aufeinander, um über aktuelle Themen zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen.

Das erste Seminar am Morgen wurde von Mercedes-Benz Schweden veranstaltet. Unter dem Titel „Fossilfreier Straßenverkehr erfordert unterschiedliche Lösungen. Ist das deutsche Modell auch für Schweden der richtige Weg?“ diskutierte eine sachkundige Runde die Kraftstoffe der Zukunft.

„Lehrlinge sind für uns unverzichtbar“

in
Foto: Frank Luthardt/Deutsch-Schwedische Handelskammer
Bei Tyskland i dialog traf LO-Chef Karl-Petter Thorwaldsson u.a. auf Jürgen Siebel von Siemens (v.l.n.r.). Fotos: Frank Luthardt
An der Diskussion nahmen auch Marita Ljung (li.), Tobias Krantz (2.v.r.) und Jan-Eric Sundgren (re.) teil.
Das Zelt vor Gotlands Kunstmuseum war während der Diskussion nahezu bis auf den letzten Platz besetzt.
Das deutsche Ausbildungssystem erhielt von den Diskussionsteilnehmern viel Lob. Aktuelle Probleme wurden aber auch angesprochen.

„Wenn ein junger Mensch bei Siemens in Deutschland eine Berufsausbildung absolviert hat, wird er oder sie anstellbar, nicht nur bei Siemens, sondern generell. Damit erzielt man große persönliche Freiheit“, meinte Jürgen Siebel.

Sommertipps der Deutsch-Schwedischen Handelskammer

in
Foto: Johan Willner/Martin Jakobsson/Sara Ingman/imagebank.sweden.se.


„Schweden ist näher als du denkst“

Midsommar: Feiertag als Wirtschaftsfaktor

in
Foto: Lena Granefelt/imagebank.sweden.se

Das schwedische Midsommarfest lässt sich Jahrhunderte zurückverfolgen und ist ein Fest für alle. Familie, Freunde und Nachbarn kommen zusammen, um um den Midsommarbaum zu tanzen und natürlich zu essen. Gemäß einer Umfrage des schwedischen Einzelhandelverbands Svensk Handel ist dieser Feiertag den Schweden nach wie vor sehr wichtig und wird auch künftig nicht an Bedeutung verlieren.

Vizepräsident der Handelskammer mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

in
Ingemar Wareborn und Christine Lieberknecht. Foto: Susanne Wolkenhauer/Thüringer Staatskanzlei

Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht überreichte im Namen von Bundespräsident Joachim Gauck am heutigen Freitag das Bundesverdienstkreuz an Ingemar Wareborn. Der Schwede ist sowohl geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens Bodafors Trä AB, das in der Holzverarbeitungsbranche tätig ist, als auch Vizepräsident der Deutsch-Schwedischen Handelskammer.

Inhalt abgleichen