Altersgerechtes Wohnen in Schweden

Foto: mueritz/flickr.com
Datum | Zeit | Ort Valhallavägen 185, 10252 Stockholm
30. September 2014 - 2. Oktober 2014

Im März 2014 hat die schwedische Regierung eine Untersuchung zur Verbesserung der Wohnsituation älterer Menschen in Auftrag gegeben. Dies ist eine Reaktion auf die Tatsache, dass auch Schweden trotz eines übergreifenden Bevölkerungswachstums eine alternde Gesellschaft ist, deren Wohnsituation in Teilen problematisch ist.

Die Gruppe der 65-69-jährigen Schweden ist in den letzten Jahren um 39%, die Gruppe der 70-74-jährigen Mitbürger sogar um 53% gewachsen. Mindestens die Hälfte aller über 65-jährigen in Schweden wohnt dabei in Wohnungen, die nicht ausreichend auf ihre Bedürfnisse und die Lebenssituation angepasst sind. Der Wohnraum ist nicht barrierefrei und damit nicht entsprechend nutzbar. Hier sind dringend Investitionen nötig. Zudem werden mehr Plätze in Altersheimen benötigt.

Die schwedische Bauwirtschaft kann gemäß Experten das anstehende Bauvolumen, das durch lange aufgeschobene Investitionen vor dem Hintergrund der Konjunkturkrise noch erhöht wird, nicht allein meistern. Die Auftraggeber suchen aktiv nach neuen Partnern und Unternehmen im Ausland. Deutschland, dessen fachliche Kompetenz in diesem Bereich in Schweden sehr geschätzt wird, steht hier mit an erster Stelle. Damit besteht im Bereich altersgerechter Wohnungsbau ein attraktiver Markt für deutsche Unternehmen.

Die Deutsch-Schwedische Handelskammer organisiert daher gemeinsam mit dem Fraunhofer IRB vom 30. September bis zum 2. Oktober 2014 eine Geschäftsanbahnungsreise deutscher kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) aus dem Bereich barrierefreies Wohnen im Alter nach Stockholm, um bei der Sondierung von Geschäftsmöglichkeiten zu unterstützen sowie eine gezielte Geschäftsanbahnung in Schweden zu ermöglichen. Es handelt sich um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und wird aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages durch das BMWi gefördert.

Die Reise besteht zum einen aus einer Präsentationsveranstaltung der deutschen Unternehmen vor einem schwedischen Fachpublikum, bestehend aus Unternehmen, Verbänden, Institutionen und weiteren Multiplikatoren, sowie zum anderen aus individuell vorbereiteten Geschäftsgesprächen mit potentiellen schwedischen Geschäftspartnern.

Zielgruppe der Reise sind KMU, Selbstständige der gewerblichen Wirtschaft sowie fachbezogene Freie Berufe und wirtschaftsnahe Dienstleister mit Geschäftsbetrieb in Deutschland aus dem Bereich „Wohnen im Alter“. Der Eigenanteil der deutschen Unternehmen beträgt je nach Unternehmensgröße 500-1000€ (brutto) zzgl. Reisekosten sowie Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Transport.